Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/penguinslife

Gratis bloggen bei
myblog.de





Das Kreuz mit dem Feueralarm

Was würden Gäste nur ohne uns zuvorkommende Kellner machen wenn es in ihrem Urlaubsdomizil mal vor sich hin feuert?? Verbrennen, und zwar meistens Lebendig. Zumindest wenn es sich um ein Feuer in einem Hotel Schrägstrich Restaurant handelt.

***

Was lernt der allgemeine Gast wenn er noch klein ist und nicht weiß das er irgendwann mal Gast wird und eh Alles anders macht als er soll? Richtig, wenn es irgendwann mal brennt dann soll man sich zügig zum nächsten Ausgang begeben oder wahlweise auch panisch mit den Armen wedelnt und schreiend im Kreis rennen.

***

Aber nein, begeben wir uns mal in eine solche Situation... es ist früh gegen 9, an einem Sonntag, und laut, aber aus Gästesicht äusserst unauffällig fängt eine Sirene an etwas Lärm zu machen. Was signalisieren soll.... "Kumpel, mach das du raus kommst... irgendwas brennt hier irgendwo, und das könnte bald ziemlich heiß hier drin werden."

***

Im allgemeinen würde man jetzt meinen, das sich alle im Haus anwesenden schleunigst nach draussen zu den an den Zimmertüren ausgewiesenen Sammelplätzen begeben, aber wir sind ja in der Gastronomie und nicht in einem Märchen, also passiert Folgendes: 

  • An der Rezeption klingelt sich das Telefon nen Wolf weil wirklich Jeder, aber auch Jeder InHouse Gast versucht zu fragen was denn los sei und ob es nicht möglich sei den Alarm auszustellen, man sei schliesslich im Urlaub und würde gerne weiter schlafen. 
  • Einige Gäste stehen ratlos in den Gängen und warten das sie von irgendwem abgeholt werden.
  • Es gehen die ersten Beschwerden ein weil kein Aufzug mehr funktioniert.
  • Manchein Gast fragt ob es zufällig auf seiner Etage brennt oder ob man jetzt ganz in Ruhe frühstücken gehen kann.

und zu guter Letzt,

  • ...wird man noch höflich gebeten das Gepäck des auscheckenden Gastes die Treppen runter zu schleppen, weil ja kein Fahrstuhl funktioniert. 
Was lernen wir daraus? Ein gutes Hotel hat irgendwo im Keller eine Armada aus Sackkarren stehen, um im Notfall einpaar Menschlein auf den Gängen einsammeln zu können. Und der Rest, nunja... ich glaub nach so einem Disaster, gibts die nächsten 2 Wochen Sojanka  als Tagessuppe...


In diesem Sinne, Zahlen bitte!!!

17.10.12 15:40
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung